LARP ist BUNT

Eine Kampagne, die von McOnis Handelskontor ins Leben gerufen und wunderbar von Melanie Phantagrafie illustriert wurde. Die Aussage ist klar verständlich, sie setzt ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz. Doch warum ist so etwas überhaupt nötig? Diese und andere Fragen möchte ich mit André Stoßberg klären.

Hallo André! Wir wollen uns über die Kampagne LARP ist BUNT unterhalten. Würdest du dich vorab kurz vorstellen?

Mein Name ist André Stoßberg und ich bin seit 1998 aktiver Liverollenspieler. 2003 habe ich das McOnis Handelskontors gegründet und betreibe dies seit 2009 hauptberuflich mit einem Ladengeschäft in 34537 Bad Wildungen, einem Online-Shop (www.McOnis.de) und natürlich mit einem Marktstand auf diversen Veranstaltungen wie z.B. dem Conquest of Mythodea in Brokeloh und dem Drachenfest in Diemelstadt.

Wie lautet die Entstehungsgeschichte der Kampagne?

Seit einiger Zeit ist das politische Klima doch erheblich nach rechts gerutscht und durch Populismus & Whataboutism gerade in den sozialen Medien, war es uns ein Bedürfnis Stellung zu beziehen. Liverollenspiel ist international und für jede Altersklasse kann es eine Bereicherung sein.

Da ich grundsätzlich der Meinung bin, dass eine Kampagne eine positive Aussage benötigt, um auch eine wirkliche Veränderung im Bewusstsein der Menschen zu bewirken, ist diese Kampagne für Vielfalt und Toleranz.

Mir fehlte aber zum Starten eine graphische Idee und jemanden, der sie in unserem Sinne umsetzen konnte. Im Internet hatte ich dann die Aktion „Hand in Hand gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt“ gefunden.

Der endgültige Schritt kam durch ein Posting in unserer Facebook Gruppe „Gewerbliche LARP Händler unter sich“. Eine liebe Marktbegleiterin (Anika von Runa Rian) hatte die Idee einer gemeinsamen Aktion der LARP-Händler gegen Rassismus. Durch dieses Posting endgültig motiviert und durch die noch recht frische Bekanntschaft der Designerin Melanie Phantagrafie (Frivolita-Pokerkarten Set) habe ich diese dann auf eigene Kosten beauftragt, ein entsprechendes Piktogramm-Design für LARP umzusetzen. Das Ergebnis konnte dann im November 2019 veröffentlicht werden.

Wie ist deine persönliche Beziehung zu diesem Thema?

Ich persönlich habe in meiner Erwachsenenzeit zum Glück sehr wenig bis gar keine Diskriminierung erfahren (193, weiß, männlich). Ich habe aber einen ausgeprägten Beschützer- und Gerechtigkeitssinn und daher stelle ich mich oft sehr gerne schützend vor Hilfebedürftige.

Ich bin der Meinung, dass soziales Leben immer auch politisch ist und es daher auch in meinen Hobbys und der Geschäftswelt notwendig ist, zu bestimmten Themen eindeutig Stellung zu beziehen. Hierzu gehören z.B. Diskriminierung, Rassismus & Gewalt.

Warum ist so eine Kampagne (traurigerweise) notwendig?

LARP bildet mittlerweile einen Querschnitt durch die Gesellschaft. Es gibt keine große heile LARP-Familie und da Diskriminierung, Rassismus und Gewalt Themen in der Gesellschaft sind, finden sich diese natürlich auch in unserem Hobby wieder. Diese Kampagne ist eine gute Möglichkeit Stellung zu beziehen.

Was wünschst du dir mit dieser Kampagne für diese Zukunft?

Ich wünsche mir, dass sich viele Veranstalter (Orgas), Gruppen und Händler-Kollegen unserer Kampagne anschließen oder auch ähnliche Kampagnen initiieren.

Die Kampagne soll ein Bewusstsein dafür schaffen, wie toll unser Hobby sein kann, wenn wirklich jeder ein Teil davon sein darf und natürlich auch über das Hobby hinaus zu zeigen: Bei uns ist kein Platz für Diskriminierung und Ausgrenzung.

Sehr gefreut haben mich Anfragen, für unser Banner, welches jetzt von einigen Veranstaltern auf ihren Cons präsentiert wird.

Am Ende wünsche ich mir natürlich, dass solche Kampagnen nicht mehr notwendig sind – dies bedarf allerdings unser aller Arbeit.

Vielen Dank André für diesen Einblick in LARP ist BUNT und ich hoffe, dass wir alle in der LARP-Szene erreichen und nicht nur die Botschaft weiter getragen sondern gelebt wird!